R A M M E N A U www.beschwerdezentrum.de



WAS hat Watergate mit dem Flecken Rammenau gemeinsam? Wie kommt es zu RAMMEGATE?

Das Watergate ist ein Hotel in Washington, Amerika, USA, das seinerzeit einen traurigen Ruhm in der gleichnamigen Affaire erworben hatte. Rammenau ist ein Fleckchen Erde in Deutschland, genauer gesagt: In Sachsen. Dort gibt es auch ein Amerika, aber rein territorial ist das etliche Meilen von Washington, Amerika, entfernt. Jenes Amerika liegt nahe einer Kleinstadt mit Namen Penig, die ihrerseits auch einen deutschland-, ja fast europaweiten und nicht weniger zweifelhaften Ruhm erlangt hat, aber das soll nicht Gegenstand unserer Betrachtungen sein.

Meine Geschichte (auch mein Wissen) hat sich langsam entwickelt. Erst am Ende begreife ich, daß das Justizverbrechen in ganz Deutschland eine Heimat hat. 100 Tage im Koma haben mich in's Grübeln gebracht:

Wird (oder ist?) Rammegate das deutsche WATERGATE
? ? ?

Watergate Rammenau Rammegate Das Buch Impressum Gästebuch
18.05.2017

Carin Koeberle-Zeller

die langjährige treue Partnerin, Lebenshilfe, Gattin, Mitstreiterin für Recht und Gerechtigkeit, Helferin in allen Lebenslagen für Peter Köberle, hat heute, nach kurzer, aber sehr schwerer Krankheit ihre Augen für immer geschlossen.

Wir trauern mit Herrn Köberle um diesen enormen Verlust für uns alle. Mit Carin geht ein Hoffnungsstrahl verloren. Möge ihr Andenken nie verblassen!


gemeinsam mit Peter Köberle

Irina & Siegfried Wilhelm

2017

| 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | ältere |

2012

Beitrag vom
01.12.2012, 03:49
Letztes Update
vom 15.02.2013 - 01:15
Die Geschichtsschreibung ist die Lüge, auf die man sich geeinigt hat. (Napoleon)
Benjamin Freedman, ein reicher amerikanischer Jude

im Quellennachweis - gesprochen in deutscher Übersetzung
Quelle
Beitrag vom
18.11.2012, 22:30
Letztes Update
vom 27.11.2012 - 01:14
wahnwitzige Eurorettung - hochverräterische Aussagen des früheren Bundesaußenministers Joschka Fischers - Mailinfo an alle Bundestagsab
Rundmail

Beitrag vom
17.11.2012, 02:11
Letztes Update
vom 18.11.2012 - 20:29

13.08.2012 - Aufforderung an Bundespräsident Joachim Gauck, den hochverräterischen ESM-Vertrag
n i c h t zu unterzeichnen

Peter K ö b e r l e 88090 Immenstaad Spiegelberg 1
07545 – 78 40 950
Einschreiben-Rückschein 13.08.2012 kö/bg
P e r s ö n l i c h

Herrn Bundespräsident öffentlich
Joachm G a u c k K / Bundesverfassungsg.
Spreeweg 1 Prof. Andreas Voßkuhle

11010 B e r l i n



N i e m a n d hat die Absicht eine Mauer zu bauen und doch ......

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Gauck,

ich habe bewusst den 13.08.12 für mein an Sie persönlich gerichtetes Schreiben gewählt, damit Sie als ehemaliger DDR-Bürger am selbst erlebten Beispiel die politische Lüge und die dahinter verborgene Wahrheit leichter nachvollziehen können. Sofern man den Medien noch ein bisschen vertrauen kann, so waren Sie glücklich darüber, als die Berliner Mauer, wahrlich ein politisches Schandmal menschlicher Dummheit, nach fast 2 Generationen von Menschen des Widerstandes und der Vernunft eingerissen wurde. An dieser Stelle will ich mich nicht weiter darüber auslassen, ob es tatsächlich die in der Öffentlichkeit behauptete Wiedervereinigung war oder nur der Beitritt der Neuen Länder zum Grundgesetz (letzteres - Aussage von Frau Bundesjustizministerin Brigitte Zypries). Doch aus der heutigen Rückschau lässt sich aus der vorsätzlichen Vernichtung der Industrie und der Handelsströme der früheren DDR erkennbar ableiten, dass diese Konkursabwicklung durch die Treuhand (welch ein schöner Begriff für staatlichen und internationalen Großbetrug, Korruption, Sozialabbau und Unmenschlichkeit) lediglich ein Probelauf der von kriminellen Elementen ausgeführten Hochfinanz war. Betrachten wir die derzeitige Situation um den Euro, so sollen nun nach diesem sintflutartigem Muster in der DDR alsbald auch andere europäische Länder heimgesucht und die in diesen Ländern lebenden Menschen in die Sklaverei und politische Diktatur der Hochfinanz gezwungen werden.

Wenn Sie mit sich ehrlich sind, dann werden Sie bei Betrachtung des Umfeldes der „Wiedervereinigung“ sicher zum Ergebnis kommen, dass die Umsetzung der politischen Pläne der Bilderberger von Anfang an nur ein Ziel hatten, noch viel größeren Reichtum einer kleinen Finanzelite auf Kosten der arbeitenden Menschen und auf dem Rücken der Armen und Alten durch Sozialabbau und Geldentwertung zu schaffen. Es sind nicht die nicht existierenden internationalen Terroristen vor denen das deutsche Volk derzeit bedrängt wird. Es ist für viele Deutsche kaum vorstellbar, dass die Zukunft Deutschlands derzeit am stärksten von hochverräterischen deutschen Politikern im Zusammenwirken mit nicht gewählten Technokraten der EU in eine von der Hochfinanz kontrollierte Diktatur gezwungen werden soll. Es ist ein teuflischer, schon seit mehr als hundert Jahren bestehender Plan, in dem das deutsche Volk und die Welt von den internationalen Finanzinteressen in zwei Weltkriege mit vielen Millionen Toten, unendlichem Leid und Zerstörung gezwungen wurde. Der babylonische Turm Europas wird eines Tages genauso zusammenbrechen, wie der von Babylonien, weil dafür bis heute einfach nicht ein tragfähiges Fundament geschaffen wurde.
Nur Dummköpfe bauen zuerst das Gebäude und versuchen dann durch Flickschusterei das auseinanderbrechende Fundament zu stabilisieren.

Ich halte die Strategen Europas nicht für so dumm, als dass sie das nicht wissen und erkennen. Deshalb stellt sich an dieser Stelle und in diesen Tagen die Frage, welche internationalen Mächte haben Interesse an einem finanziellen und vor allem wirtschaftlichen Zusammenbruch Europas und vor allem Deutschlands? Ich glaube, die Antwort finden Sie am Ende dieses Briefes in einer Aussage des früheren Bundesaußenministers Joschka Fischer. Anstatt den gezieltem Aufbau Europas zu fördern, wird der Aufbau Europas mit Gewalt von zerstörerischen Wahnvorstellungen und vor allem von der unbändigen betrügerischen und kriegerischen Gier der Mächtigen in ein systematisches Chaos und ein Gegeneinander der Völker vorangetrieben. Die bewusst unklaren Formulierungen im ESM-Vertrag, das Sprachenwirrwarr in Europa. die unterschiedlichen Kulturen und Gewohnheiten der europäischen Völker werden in Europa eines Tages eine ähnlich verheerende Wirkung haben, wie seinerzeit die Sprengladungen in den Twin-Towers von New York.

In der Politik passiert nichts ohne einen langfristigen Plan. (Roosevelt)

Nicht nur ich, sondern viele Millionen deutsche Bürger bewundern Ihren Mut, dass Sie – gegen den politischen Druck - v o r einer Unterschrift unter des ESM-Vertrag die Entscheidung vom Bundesverfassungsgericht abwarten wollen. Wer jedoch – so wie ich – die Verlogenheit der Politik und die Verkommenheit der deutschen Justiz – über viele Jahre leidvoll erleben musste, der weiss, dass die nach außen gezeigte Rechtsstaatlichkeit in Deutschland lediglich ein gut inszeniertes und die Bürger verdummendes politisches Theaterspiel ist. Die roten Roben sollen die Bürger täuschen, doch in Wirklichkeit ist und war die unberechenbare und unkontrollierte Justiz über Jahrhunderte stets der Steigbügelhalter neuer staatlicher Pressionen und politischer Willkür. Die für Mitte September angekündigte Urteilsverkündung des Bundesverfassungsgerichts wird sehr wahrscheinlich nur kleine kosmeitische Korrekturen fordern, doch das gesamte Vertragswerk, ähnlich wie die vielen hundert Abgeordneten im Deutschen Bundestag, absegnen und dann behaupten – es war die parlamentarische Mehrheit, die die politischen Ziele und den Willen des deutschen Volkes repräsentiert. Wahrlich, Deutschland ist zu einem Schlaraffenland der Korruption, der internationalen Großbetrüger und politischen Verbrechern verkommen.

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Gauck!

Im September 2012 liegt die Zukunft Deutschlands allein in Ihrer Hand. Sie können dann erneut heldenhaften Mut beweisen und Ihre Unterschrift unter den ESM-Vertrag verweigern. Eigentlich dürfte das Ihnen aufgrund Ihrer fast lebenslangen DDR-Erfahrungen nicht sonderlich schwerfallen. Sie können sicher sein, dass Ihnen viele Millionen dafür sehr dankbar sein werden, vor allem auch die von diesem Vertrag am stärksten gebeutelten zukünftigen deutschen Generationen.

Falls Sie den Vertrag zu unterschreiben gedenken, dann sollten Sie trotzdem in aller Ruhe noch einmal darüber nachdenken, ob Sie persönlich, falls Sie vielfacher Milliardär wären, einen solchen Vertrag mit all seinen kriminellen Unwägbarkeiten – ohne jegliches Kündigungs- und Kontrollrecht – zugunsten eines ungetreuen Geschäftsführers unterschreiben würden, von dem Sie aufgrund eigener Erfahrungen und unzähliger Lügen in der Vergangenheit genau wissen, dass dieser sehr wahrscheinlich den größten Teil Ihres Vermögens in die Spielbank zu seiner eigenen Gewinnmaximierung einsetzen und skrupellos verspielen wird.

Es wird Ihnen eines Tages eine verspätete Einsicht kaum mehr helfen (ähnlich wie US-Präsidenten Woodrow Wilson – er unterschrieb 1913 das hochverräterische US-FED-Gesetz zugunsten einiger privater Banker über das US-Geld [Dollar]-Monopol, der alsbald resignierend erkennen musste – ich habe die Zukunft Amerikas in die Hände von Verbrechern gelegt). Aus jenem Jahr stammt auch die nachfolgend zitierte Erklärung von 1913, anlässlich der Gründung der internationalen Bankenallianz in Paris („Die Bankierverschwörung“ von Eustace Mullins), die den meisten Menschen völlig unbekannt ist, weil die Wahrheit um das Funktionieren des Geldsystems nicht in der Schule gelehrt wird :

„Die Stunde hat geschlagen für die Hochfinanz, öffentlich i h r e Gesetze für die Welt zu
d i k t i e r e n, wie sie es bisher im Verborgenen getan hat ...
Die Hochfinanz ist berufen, die Nachfolge der Kaiserreiche und Königtümer anzutreten, mit einer
A u t o r i t ä t , die sich nicht nur über ein Land, sondern über den ganzen Erdball erstreckt.“

(Die Bänkster kreieren aus dem Nichts ungesichertes Papiergeld und gewähren dem Staat Darlehen gegen Zins. Die verdummten Bürger zahlen an den Staat wegen der immer höher werdenden Schulden immer höhere Zinsen und in der Folge immer höhere Steuern. Für einige Bänkster ist dieses seit Jahrhunderten funktionierende System ein Perpeduum mobile des unermesslichen Reichtums, für die Bürger aber ein Perpeduumm mobile für ein langes Leben in ständiger Armut).

Ein leicht nachvollziehbares Beispiel: 1948 – Einführung der DM bis 2012 = 64 Jahre. 8 % jährl. Zins + Zinseszins.

Innerhalb von 8 Jahren verdoppelt sich der Faktor 1 Mio auf 2 Mio, nach 16 Jahren schon auf 4 Mio. usw. Im Jahre 2012 wurden aus 1 Mio bereits 256 Mio und in 8 Jahren (2020) sind es bereits 512 Mio und 2028 bereits über eine Milliarde usw. usw. bis unendlich. Kein Land der Welt ist je in der Lage eine solche Zinslast aus dem Volk zu pressen, kein Volk ist je in der Lage durch seine Arbeitskraft, solche Summen zu erwirtschaften.

Ich hoffe, Sie haben den Mut und die Einsicht, dass ein solcher Irrweg für alle Volkswirtschaften der Welt nur in die Katastrophe führen kann.

Bei einem Zinssatz von 5 % dauert der Verdoppelungseffekt 14 Jahre, doch in der Endkonsequenz ist auch diese Zinslast alsbald untragbar. In einer TV-Diskussion sagte Dirk Müller (Mr. DAX), dass zu Beginn der 70er-Jahre in den Preisen ein Zinsanteil von 10 % enthalten war, es dagegen heute schon 40 % sind.

Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich hat 37 Millionen Einzeldaten internationaler Unternehmen und Investoren aus dem Jahre 2007 ausgewertet und 43060 multinationale Konzerne festgestellt. Durch die Verschachtelungen reduzierten sich die Konzerne nur noch auf 1318. Doch auch diese Konzerne sind untereinander verflochten, so dass sich das Zentrum auf nur noch 147 Unternehmen reduzierte, die etwa 40 % der Weltwirtschaft kontrollieren. Bei den meisten dieser Unternehmen stösst man auf die bekanntesten internationalen Banken. Die Deutsche Bank lag in dieser Studie auf Rang 12, Goldman Sachs auf Rang 18. Und wer sind letztendlich die privaten Eigentümer der Banken?

Anlage 1 - Studie – 147 Unternehmen herrschen über die Weltwirtschaft

Es ist deshalb nicht überraschend, dass sich bei diesem „räuberischen Angriff“ auf Europa über den Euro, das deutsche und europäische Volksvermögen die US-Privatbank Goldman Sachs ihre Mitarbeiter in den wichtigsten Schaltstellen des zukünftigen Eurobetrugs plaziert hat, wie z.B.

Mario Draghi – EZB-Präsident – er half bei der Schönung griechischer Bilanzen

Klaus P. Regling – Chef des Euro-Rettungsfonds ESFS – zukünftig ESM ?
- er hätte die von Goldman Sachs frisierten Bilanzen GR prüfen müssen –

Lucas Papademos - nicht gewählter griechischer Regierungschef

Mario Monti – nicht gewählter italienischer Präsident
- internationaler Ratgeber von Goldman Sachs –

Anlage 2 - Die Goldman Sachs-Verschwörung v. 29.01.2012 (Jürgen Elsässer)

Im Gastkommentar übt der CDU-Haushaltsexperte Klaus Peter Willsch in der Fuldaer Zeitung v. 28.01.12 – Kritik am Hau-Ruck-Verfahren der Abstimmung im Bundestag und vor allem darüber, dass die Abgeordneten die Durchführungsbestimmungen so spät erhalten haben, dass eine Prüfung und parteiinterne Abstimmung der Abgeordneten untereinander gar nicht mehr möglich war. Allein schon dadurch wird die Zustimmung der Hinterbänkler im Bundestag zur Lächerlichkeit degaradiert. Das war keine Entscheidung – im Namen des deutschen Volkes und für das Volk. Das ist schlichtweg Hochverrat in übelster Form an den Grundfesten des Grundgesetzes und am deutschen Volk.

Anlage 3 - Gastkommentar von Klaus-Peter Willsch / Fuldaer Zeitung

Nach einer juristischen Bewertung der Citi Group wurden die nationalen Parlamente beim ESM-Vertrag getäuscht. Der ESM-Vertrag ist ein Taschenspieler-Trick, von dem sich die Bundestagsabgeordneten bei ihrer Abstimmung haben täuschen lassen (sie bekamen den Vertragsentwurf vorsätzlich zu spät). Lug und Trug findet sich im Vertrag überall im Vertrag (z.B. Artikel 32 und 35), doch nirgends findet man wegen der Immunität des ESM eine vernünftige Kontrolle. Hoffentlich hat das Bundesverfassungsgericht noch den Mut, dies nicht nur zu erkennen, sondern auch in ein abweisendes Urteil zu einem solch unkündbaren Schandvertrag zu schreiben.

Anlage 4 - deutsche-wirtschaftsnachrichten v. 04.07.12 / „Juristische Analyse enttarnt ESM-Vertrag als T ä u s c h u n g der Steuerzahler“

Das deutsche Volk ist nicht so dumm, für wie dumm es die führenden Politiker gerne halten möchten. Wie in der Vergangenheit, gibt es in Deutschland noch sehr viele kluge Köpfe, deren Sachverstand von der deutschen Politik nur noch als lästig empfunden und deshalb schon bei der Meinungsbildung gar nicht mehr nachgefragt wird. Beispielhaft wird an dieser Stelle auf den Aufruf von Prof. Dr. Wilhelm Hankel – Rettet Europa, nicht den Euro! Beendet das Euro-Abenteuer! – aber auch auf die vielen gut fundierten Verfassungsbeschwerden gegen des ESM verwiesen

Anlage 5 - Aufruf Prof. Dr. Hankel – Mail v. 10.07.2012

Im Bericht von „Welt-Online“ v. 13.07. heisst es: „Die Kosten für die Deutschen übersteigen alles was vorstellbar ist.“

Schon bei Einführung hatte der französische Präsident Francois Mitterand den Franzosen den Euro mit folgenden Worten angepriesen:

„Der Euro ist für Frankreich noch besser als der Versailler Vertrag.“

Und der frühere Präsident der US-FED (Alan Greenspan) hatte prophezeiht:

„Der Euro wird kommen, doch er wird keinen Bestand haben.“

Anlage 6 - Welt-Online v. 13.07.12 – So gefährlich kann der ESM für Deutschland werden

Die Gemengelage der deutschen „Wutbürger“ gegen den ESM-Vertrag wächst von Tag zu Tag und die negativen Informationen und Aussagen werden immer deutlicher. Beispielhaft ein Internet-Ausdruck v. 18.07.2012:

„Wie Merkel, Schäuble & Co. dem internationalen Großkapital helfen, die deutschen Bürger auszurauben.“

Anlage 7 - Internet-Ausdruck (teilweise) v. 18.07.2012

Am 17.07.2012 stellt Welt-Online die Frage:

„Wird mit dem ESM der Weg zur Finanzdiktatur frei?“

Dieses Ziel ist (wie bereits eingangs zitiert) in der Erklärung der Gründung der internationalen Bankenallianz 1913 in Paris bereits anformuliert und wurde in den vergangenen hundert Jahren durch den internationalen Großbetrug der Banken und die schlimmsten Kriege in der Menschheitsgeschichte umgesetzt. Ein Ende der Gewalt dieser „kriminellen Elite“ ist nicht absehbar.

Anlage 8 - Welt-Online v. 17.07.2012

Der im Spiegel am 20.07.2012 erschienene Brandbrief von Peter Doyle über die neue Chefin des IWF Christine Lagarde zeigt, dass in der von den Bankstern herbeigeführten Eurokrise derzeit nicht die erfahrensten Banker in den Chefsessel gehoben werden, sondern nur jene, die die Ziele der Eigner nach außen und für die Öffentlichkeit artikulieren. Der IWF ist die Inkassogesellschaft der Banken. Bankrotte Staaten sind eine sichere Beute und eine lohnende Quelle zukünftig sprudelnder Einnahmen. Das davon betroffene Volk darbt, doch die Gewinne der Bänkster steigen ins Unermessliche.

Anlage 9 - Spiegelbericht v. 20.07.2012 zu Christine Lagarde

In diesem Zusammenhang muss ich noch auf einen wichtigen Punkt hinweisen, der in der Diskussion um die Bankenrettung und den ESM-Vertrag nahezu vollständig ausgeblendet wird. Die Eigentümer der Banken (die Kleinaktionäre sind nur notwendiges Beiwerk zur Tarnung der Monopole) erhielten und erhalten nicht nur millionenschwere Bonis und Zuwendungen, sondern jährlich fast immer eine Dividende. Diese Eigentümer sind reich, sehr reich, unermesslich reich. Sie besitzen riesige Vermögenswerte. Wenn die Banken pleite gehen, dann trifft es nicht die wirklich Schuldigen. Eine Bankenpleite wird viele Bürger sehr hart treffen. Doch dieser Einsatz wird mit Sicherheit immer nur ein Bruchteil des Vermögens sein, was durch vorsätzlichen Betrug aus dem deutschen Volk in den nächsten Jahren durch immer noch höhere Steuern und Zwangsabgaben und einer höheren Inflation herausgepresst werden soll.

Ein Zusammenbruch des privaten Nationalbankensystems bietet die einmalige Chance auf Änderungen und einen Neuanfang des Geldsystems unter staatlicher Kontrolle.

Muss das Geldmonopol der Staaten unbedingt in den Händen privater Bankiers liegen? Ist es nicht sinnvoller die Geldhoheit von privater Willkür zurückzuführen und wieder in staatliche Hände zurückzuführen?

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Gauck!

Können Sie mir wirklich einen plausiblen Grund nennen, warum z.B. die Rettung Griechenlands und anderer europäischer Länder nur durch die Einbindung des betrügerischeren und verlotterten internationalen Bankensystems erfolgen muß? Von den milliardenschweren Rettungspaketen der vergangenen Jahre blieb nahezu alles bei den internationalen Banken hängen. Für das Volk der Griechen hat sich dadurch nichts zum Besseren geändert, obwohl im Untergrund von Griechenland ein riesiges – nahezu unerschlossenes - Milliardenvermögen an Öl- und Gasvorräten lagert, das über einen vorsätzlichen Staatsbankrott alsbald nach dem Vorbild der DDR nur an die internationalen Multis verscherbelt wird, ohne dass die Griechen, aber auch die zur Eurorettung verpflichteten Bürger je etwas davon bekommen werden. Warum gibt es eine solche Geheimniskrämerei um diese riesigen Werte, die nur gehoben werden müssen?

Schon Napoleon Bonaparte hatte vor 200 Jahren gesagt:

„Geschichte ist die Lüge, auf die man sich geeinigt hat.“

Wer sich der vielen deutschfeindlichen Aussagen führender deutscher Politiker aller Parteien erinnert, wird kaum noch Zweifel an der nachfolgenden Aussage des früheren Bundesaußenministers Joschka Fischer haben, die ich aus der Strafanzeige von Frau Monika H. v. 02.08.2012 an den Generalbundesanwalt Range zitiere. Gerade in der Partei der Grünen gibt es sehr massiv ähnliche Aussagen führender Politiker, die die Frage nahelegen, ob die Partei der Grünen das Wohl des deutschen Volkes zum Ziel hat oder ob es doch besser wäre, die unzähligen Aussagen der Parteiangehörigen und die wirklichen Ziele dieser angeblichen Volkspartei durch den Verfassungs-schutz zu prüfen. Joschka Fischer soll lt. Inhalt dieser Strafanzeige gesagt haben:

„Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer zu ‚Ungleichgewichten‘ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“

(Zitate aus dem Handelsblatt Nr. 038 vom 24.02.2003)

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Gauck,

der Inhalt meines Schreibens ist nicht systemkonform, doch entspricht der Inhalt dieses Schreibens mehr dem Wohle des deutschen Volkes als der unheilbringende ESM-Vertrag für Europa. Das sollten Sie v o r einer Unterschrift unter diesen hochverräterischen Vertrag bedenken. Sie a l l e i n haben es durch die Verweigerung Ihrer Unterschrift unter diesen Vertrag in der Hand, das deutsche Volk vor Unfreiheit in einer Bankendiktatur und Millionen Bürger vor Sozialabbau, Armut und zukünftiger Versklavung durch politische Verbrecherbanden in Deutschland und Europa zu schützen.

Die Justiz sollte die Schwachen und Armen vor den Übergriffen der Mächtigen und des Staates schützen. Doch die Wirklichkeit sieht in Deutschland leider ganz anders aus. Seit vielen Jahren laufen die Politik und Justiz im Gleichklang dem Ziel des Großkapitals hinterher, die Interessen der Mächtigen durch die Politik gegen die große Masse des Volkes umzusetzen und das über Jahrzehnte angesparte Volksvermögen in die Taschen der Mächtigen und Reichen umzuverteilen. Schauen Sie sich doch einmal um und sehen Sie die andere Seite und die Wahrheit. Die Armen werden ständig ärmer und die Reichen immer reicher. Neue – milliardenschwere Zwangsenteignungen der Bürger als Folge des ESM-Vertrages – sind längst in Vorbereitung. Wollen Sie zum Vollstrecker dieser Verbrecher werden?

Mit Ihrer Unterschrift unter den hochkrimimnellen ESM-Vertrag unterstützen Sie den internationalen Großbetrug. Eine Verweigerung Ihrer Unterschrift unter diesen Vertrag, worum ich Sie dringend bitte, – mit allen Konsequenzen für Ihr höchstes Staatsamt – wird Sie zu einem wahren Helden emporheben, so wie es Sie sich bei Ihrer Amtseinführung als Bundespräsident wahrscheinlich nicht vorgestellt haben. Was ist für Sie als Bundespräsident wichtiger, höchster Repräsentant eines siechenden und verarmenden deutschen Volkes zu sein, an dessen Verarmung Sie massgeblich mitbeigetragen haben, oder aber ein echter Held des Volkes zu sein? Es wäre sicher gut, wenn Sie durch Ihren Mut ein neues nationales Bewusstsein im Verbund mit den anderen europäischen Nationalstaaten und ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis schaffen würden (nationales Bewusstsein und die Umsetzung der Menschenrechte kann niemals gleichgesetzt werden mit irgendwelchen nebulösen nationalsozialistischen Zielen).

Ich hoffe, dass Sie dieses Schreiben zur Kenntnis nehmen und verbleibe

Hochachtungsvoll!

- Peter Köberle -
Anhang:

Zur Person und meinen kritischen Aussagen zur nicht unabhängigen Justiz:

Ich wurde 1996 in Ostsachsen das Opfer eines heimtückischen Mordanschlags um das Barockschloss Rammenau, den ich trotz hundert Tagen Koma, jedoch mit schwersten Schädigungen überlebte.

Wegen seiner politischen Brisanz ist das mörderische Verbrechen von der Sächsischen Justiz bis heute vorsätzlich nicht aufgeklärt. Das Strafurteil des Landgerichts Bautzen gegen den angeblichen Täter ist lediglich eine vorsätzliche Aneinanderreihung vorsätzlicher Lügen, die selbst vom Kammergerichtspräsidenten Hans-Joachim Rehse nicht hätten besser formuliert werden können.

Durch den Mordanschlag und die schweren Folgen wurde ich durch den Freistaat Sachsen um eine jahrelange Planungsarbeit und um Millionenwerte betrogen.

Als Gewaltopfer wurde und werde ich bis heute durch die Verweigerung meiner OEG-Rechte und durch gemeinschaftlichen Prozessbetrug der Sächsischen Versorgungsverwaltung systematisch in den finanziellen Ruin getrieben.

Nach dem Gesetz wird z.B. die die Grundrente nach § 31 BVG, die u n a b h ä n g i g vom Einkommen und Vermögen an das Gewaltopfer für das erlittene Unrecht zu zahlen ist, trotz dieser klaren gesetzlichen Vorschrift all jenen Gewaltopfern verweigert, die zum Zeitpunkt der Gewalttat gearbeitet haben und deshalb wegen des gleichzeitigen Berufsunfalls zusätzlich unter dem Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung standen.

Das Opferentschädigungsgesetz wird zu Lasten jener Opfer, bei denen die Gewalttat zugleich ein anerkannter Berufsunfall war, seit 35 Jahren durch eine rechtsfehlerhafte Begriffsverdrehung der Behörden und Gerichte konterkariert.



Beitrag vom
01.11.2012, 23:36
Letztes Update
vom 15.02.2013 - 00:02
Mordanschläge mit politischem Hintergrund - Aufklärung unerwünscht - die übelste Form des politischen Verbrechens
Die Aussage von Josef Ackermann gegenüber Maybritt Illner ist im Filmbericht von "Terraherz" - siehe
Quellenverzeichnis enthalten.
Ermittlungen, um den Mordanschlag an Alfred Herrhausen aufzuklären - leider Fehlanzeige.
Quelle
Beitrag vom
01.11.2012, 22:15
Letztes Update
vom 22.11.2012 - 20:37
Türkische Hinterbliebene der angeblichen "NSU" - Opfer werden mit etwa 900.000 ? entschädigt

Quelle
Beitrag vom
01.11.2012, 20:54
Letztes Update
vom 03.11.2012 - 20:27
fast ? 900.000 Opferentschädigung an NSU-Gewaltopfer - was wird durch diesen Vergleich durch die Behörden vertuscht?
Mail an die Redaktion des F O C U S mit Verweis auf die Gesetzes- und Rechtslage des Staates gegenüber allen Gewaltopfern. Der Gleichheitsgrundsatz gebietet es, alle Gewaltopfer gleich
zu behandeln, egal ob Türken, Vietnamesen oder Deutsche. Obwohl vom Gesetz her das Gleichheitsprinzip gewahrt ist, wird dieses bei der Durchführung durch die Behörden und Gerichte seit 35 Jahren bei all jenen Gewaltopfer v o r s ä t z l i c h verletzt, die zum Tatzeitpunkt gearbeitet haben und die deshalb sogar zusätzlich gegen den gleichzeitigen Arbeitsunfall in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert waren.

Beitrag vom
26.10.2012, 00:12
Letztes Update
vom 26.10.2012 - 19:48
Widerspruchsbescheid gegen eine gesetzwidrige Leistungsverweigerung
Behörden und staatliche Mitarbeiter haben den gesetzlichen Auftrag zu erfüllen. Wenn ein
Staatsdiener dies versehentlich nicht tut, so ist das korrigierbar. Doch wenn die
Leistungsverweigerung gesetzlicher Ansprüche - wider besseren Wissens - vorsätzlich geschieht,
so ist das schlichtweg kriminell. Staatsdiener brauchen kriminelle Anweisungen ihrer Vorgesetzten
nicht zu erfüllen. Leider glauben solche Staatsbedienstete, ihnen kann nichts passieren, weil ihr
kriminelles Handeln im Ernstfall von den Vorgesetzten gedeckt wird. Dabei vergessen diese Staatsdiener,es gibt in Deutschland k e i n e Staatshaftung. Jeder Staatsdiener haftet persönlich. Und so ganz allmählich begreifen immer mehr Bürger, dass der von korrupten Parteien regierte Scheinstaat BRD so ganz allmählich an seine Grenzen und die Toleranz seiner Bürger stösst.

Beitrag vom
22.10.2012, 19:57
Letztes Update
vom 24.10.2012 - 04:41
Das Opferentschädigungsgesetz - die opferfeindliche Haltung der Behörden und Gerichte -
Eine Barbarei am Opfer

Ein Bericht (Kurzform) aus der FAZ - Sonntagszeitung v. 09.09.2012 über den rechtswidrigen
Umgang der Behörden und Gerichte mit den Gewaltopfern, der in der FAZ als "Barbarei am Opfer" bezeichnet wird.
27 Jahre nach der Gewalttat sollte der Maler und Lackierer Eugen D. entschädigt werden.
Doch da war er breits drei Jahre tot.
Quelle
Beitrag vom
21.10.2012, 20:42
Letztes Update
vom 21.10.2012 - 20:55
Der Ausschuss des Deutschen Bundestags "Arbeit und Soziales" hat mein Schreiben an den Petitionsausschuss des BT weitergegeben. Mein OEG-Fall soll so
Der auf mich verübte Mordanschlag war ein r a u b m o r d ä h n l i c h e s Verbrechen, durch das ich Millionenwerte verloren habe. In einer Petitionsabweisung durch den Petitionsausschuss des Sächs. Landtags, in dem nur die unzähligen Lügen der Verwaltung übernommen worden waren, stand für mich jedoch ein sehr wichtiger Satz:

"Die Schadensersatzansprüche des Petenten sind u n s t r e i t i g."

Da ich das Prozessrisiko gegen den Freistaat Sachsen weder tragen, noch finanzieren konnte, beantragte ich Prozesskostenhilfe. Das zuständige Gericht lehnte meinen PKH-Antrag ab. Ich stand vor einer goldenen Tür, konnte sie
jedoch nicht öffnen. Es sind die unzähligen Institutionen mit ihren dienstbeflissenen - jedoch inkompetenten - Mitarbeitern, hinter denen sich das staatliche Verbrechen und die Rechtswillkür erfolgreich verbarrikadiert. Staatliche Behörden und vor allem Politiker verdienen längst nicht mehr das Vertrauen der Bürger. Für Bank(st)ter ist immer Geld da, für die
Gewaltopfer jedoch noch nicht einmal das Geld, um das OEG rechtskonform umzusetzen.



Beitrag vom
19.10.2012, 05:44
Letztes Update
vom 21.10.2012 - 18:55
Schreiben und Erfahrungsbericht eines Opfers an Bundestagsausschuss für OEG-Regelung, sowie an alle Fraktionsvorsitzende im Bundestag
Alle Opfer einer Gewalttat erhalten neben einer Entschädigung für den Einkommensverlust nach dem OEG einen Einkommensersatz und dazu zusätzlich, je nach Schwere der Schädigungsfolgen, alle OEG-Leistungen dazu.

Nur jene Opfer einer Gewalttat, die zum Zeitpunkt des Anschlags gearbeitet haben und die deshalb sogar gegen Arbeitsunfälle versichert waren, denen wird seit 35 Jahren mit einer vorsätzlich fehlerhaften Rechtsauslegung durch die Behörden und Gerichte die Opferentschädigung verfassungswidrig verweigert.

Opfer haben keine Lobby. Ein auf leidvollen Erfahrungen über 16 Jahre aufgebauter Erfahrungsbericht, verbunden mit der Hoffnung, dass nun für eine Vielzahl von Gewalttat- / Berufsunfallopfern das OEG gesetzeskonform umgesetzt und die von diesem Unrecht betroffenen endlich auch als Gewaltopfer entschädigt werden.


Beitrag vom
07.10.2012, 23:21
Letztes Update
vom 09.01.2013 - 15:25
08.10.2012 - Dienstaufsichtsbeschwerde gegen drei Richter des 6. Senats des LSG Baden-Württemberg wegen schwerer Rechtsverletzungen im OEG
Am 16.05.2012 hat die 3. Kammer des LSG Baden-Württemberg unter Vorsitz der Gerichtspräsidentin ein Urteil zur hohen verfassungsrechtlichen Wertigkeit der Grundrente nach § 31 BVG im Opferentschädigungsrecht gesprochen.

Doch nur 8 Wochen später stellten 3 Richter des 6. Senats des LSG Baden-Württemberg diese Entscheidung auf den Kopf. Der im Grundgesetz Art. 103 GG garantierte Anspruch auf rechtliches Gehör wurde mit Füßen getreten. Ein wahrlich unvorstellbarer Vorgang und ein vorsätzlicher Betrug.

Auf dieser Seite mehr zum Anspruch auf die Amtsermittlungspflicht des Gerichts nach § 103 SGG und zum Rechtlichen Gehör.

+ Auszug aus der Abweisung durch die Präsidentin des LSG BW v. 22.10.2012

Beitrag vom
10.09.2012, 19:41
Letztes Update
vom 12.09.2012 - 18:26
Ist nun die Opferentschädigung des Gewaltopfers in der Unfallrente der Berufsgenossenschaft drin oder nicht drin?
16 Jahre nach dem Mordanschlag kämpft Peter Köberle immer noch um seine gesetzliche Opferentschädigung

Lug und Trug in den Behörden und Rechtsbeugung in den Gerichten.




Nur für den Seitenbetreiber: Login:
Paßwort:
 

Aktuell


Eine Idee
wird geboren
Ein Vertrag,
wird gebrochen
Ein Freund,
wird zum Verräter
Eine Staatsanwältin
will sich profilieren
Ein Kriminalist
ohne Erfahrung
Ein Richter
ohne Profil
Das Opfer wird...
  • kriminalisiert
  • demoralisiert
  • ruiniert
  • Widersprüche über Widersprüche
    Wildwest
    im wilden Osten
    Widersprüche
    zum Schuß
    Widersprüche
    zum T-Shirt
    Widersprüche
    zum Täter
    Justitia
    versagt
    Die Politik
    versagt
    Die Moral
    von der Geschichte

    Das Video zum Thema:

     
    in Real Media (Download 10,8 MB)
    und in MPG (Download 43,9 MB)
    (aus der Sendereihe „taff”)
        Pleitegeier

    Sie (oder ein Angehöriger bzw. ein Freund) sind Opfer einer   G e w a l t t a t   geworden? Was ist zu tun? An wen kann man sich wenden?

    Diese Seiten ersetzen keine Rechtsberatung. Sie sollen für Opfer von Gewalttaten ein kleiner Leitfaden und Anleitung zu einer Art "Erste Hilfe" sein und widerspiegeln unsere eigenen teils bitteren Erfahrungen.


    Motto für Mittwoch, den 13. Dezember 2017, 02:51 Uhr


    Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande.
    Hl. Augustinus


    Mottosammlung Mottos verwalten
    W
    A
    T
    E
    R
    G
    A
    T
    E

     :

    Statistik:
    Seit 15. März 2004 waren

    108.646

    Besucher auf dieser Seite



    Thanks 4 WebSpace

    ftp-uploader for free!
    upload-tool for homepages - for free !


    javascripts von: roflweb.de Counter: Eiscounter zusammengestellt von: Siegfried Wilhelm


     
    :: planetSearch+ ::